Olzheim im Spiegel der Malerei

 

Wie viele Künstler unser Dorf schon gemalt haben, werden wir wohl kaum in Erfahrung bringen können. Es ist auch schwierig zu recherchieren, da im Titel eines Werkes der Name Olzheim gar nicht vorkommen muss. 
Ich möchte hier diejenigen vorstellen, die mir bekannt sind und von denen zumindest ein Bild  - und sei es als Foto - vorliegt. 
Ich bedanke mich ganz herzlich bei Herrn Dr. Karlheinz von den Driesch, der mir viele Informationen hat zukommen lassen.

 

1) Maximilian Klein von Diepold

Maximilian Klein von Diepold, deutscher Tier- und Landschaftsmaler, wurde 1873 in Wilhelmshöhe, heute Stadtteil von Kassel, geboren und starb 1949 in Düsseldorf. Sein Studium absolvierte er an den Akademien Düsseldorf und Antwerpen. Vater Friedrich Emil war Historien- und Porträtmaler, die Mutter Ada schrieb Gedichte. Von den sieben Geschwistern Maximilians wurden zwei, Leo und Julian, ebenfalls Maler.

Klein von Diepold hat mehrere Bilder von Olzheim gemalt, wobei er die verschiedenen Motive mit kaum merklichen Unterschieden mehrmals malte. In Kunstarchiven werden 80 historische Auktionsergebnisse für Maximilian Klein von Diepold aufgeführt.

Ein Winterbild in Öl mit dem Titel „Eifeldorf“ ist in Privatbesitz. Ein fast identisches Bild, „Trüber Tag“, in Öl auf Pappe, 1907, befindet sich im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover. Das gleiche Motiv ist ebenfalls in Privatbesitz.

 

        

 Im Vordergrund der Wambach, dahinter l. Juchems und r. Geditz. Das gotische Kirchlein stand bis 1922.

 


 

Die Bilder „Winterlandschaft“ und „Kalter Wintertag. Blick auf ein tief verschneites Kirchdorf in der Eifel“ enthalten ebenfalls fast identische Motive.

 

                            

Wir blicken vom Linn die Knaufspescher Straße hinunter.


                     „Verschneite Eifelhöhen“                                "Ginsterblüte bei Olzheim in der Eifel“

 

  Von der Wiese hinter Juchems Saal schaut man          Vom Olzheimer (Neuendorfer) Berg schaut man über auf ein einsames Gehöft.                                                              Ellenseifen ins Dorf.
 


                                              
 

   

Seltener Blickwinkel aus Richtung Neuendorf, um 1920.Nicht Olzheim, aber ganz in der Nähe: Neuendorf.

                                                                                                                                                                 

                         

 

                      Ein weiteres Bild von Neuendorf, "Eifel im Winter", befindet sich im Besitz
                      von Meinhard Roggisch, Schutterwald.

 


2) Hans Reifferscheid

Hans Reifferscheid wurde 1902 in Koblenz geboren. Er war als Autodidakt
deutscher Landschafts- und Figurenmaler.

 

 Olzheim um 1930

 


3) Franz Bullmann

Franz Bullmann war als verwundeter Soldat über Monate in Olzheim einquartiert.

 

               

Die Kirche kurz vor der Zerstörung. -Rechts das                                        Oberlascheid
Anwesen Manderfeld.                                                


 

4) Denise Manquillet-Schneider

 

Denise Manquillet-Schneider wohnt in Hautes-Rivieres, Frankreich. Sie war viele Jahre Präsidentin der Sektion Frankreich  in der EVBK.e.V. (EUROPÄISCHE VEREINIGUNG BILDENDER KÜNSTLER AUS EIFEL UND ARDENNEN). 1981 erhielt sie den  Kaiser-Lothar-Preis.
Heute ist die Künstlerin  Ehrenmitglied der EVBK.e.V.

 

 

Dieses wunderbare Aquarell erwarb die Gemeinde Olzheim und schenkte es dem ehemaligen Regionaldekan Josef Pauken zu dessen Abschied. Nach seinem Tode gab es die Haushälterin der Gemeinde Olzheim zurück.

Heute kann es von jedermann im Heinz-Schuler-Haus bewundert werden.
 


Auch die Olzheimer Künstlerin Linde Hecker hat das Dorf verschiedentlich gemalt, die Bilder aber (noch) nicht
zur Veröffentlichung frei gegeben.

 


Die Olzheimer Studentin und Hobbymalerin Jennifer Tautges hat mehrere Bilder von Olzheim gemalt.
Hier werden zwei davon vorgestellt.

 

 

 


 

© 2008-2011 D. Dräger

Startseite